Home
Contents

Site Survey Tool - TamoGraph

Prev Page Next Page
 
Einführung
Übersicht
Systemanforderungen
Treiberinstallation
Lizenztypen und Testversionseinschränkungen
Bedienoberflächenübersicht
Access Point-Liste
Aufstellplan / Standortkarte
Planungs- und Erfassungs-, Eigenschaften-, und Optionen-Eingabefeld
Hauptmenü
Durchführung einer Standorterfassung
Neuer Projektassistent
Kalibrierung
Einstellungen
Datenansammlung
Erfassungstypen verstehen: Passive, Aktive und Vorhersagende
Aktive Erfassungen konfigurieren
Beste Praktiken, Tips und Tricks
Erfassungsteilung
Vorhersagende Erfassungen
Wände und andere Hindernisse zeichnen
Dämpfungszonen zeichnen
Lösungen zur Platzierung virtueller APs
Virtuelle APs manuell platzieren und konfigurieren
Virtuelle APs automatisch platzieren und konfigurieren
Virtuelle APs neu konfigurieren
Mit Voreinstellungen arbeiten
Visualisierungen übernehmen
Mit Mehretagenplänen arbeiten
Reale und virtuelle Daten vermischen
Beste Praktiken, Tipps und Tricks
Daten analysieren – Passive und Vorhersagende Erfassungen
Daten für die Analyse auswählen
AP-Standortjustierung nach Passiven Erfassungen
Aufteilung eines AP in verschiedene einzele APs
Mit Multi-SSID-AP’s arbeiten
Bildliche Datendarstellung
Signalstärke
Signal-Rausch-Verhältnis
Signal-Stör-Verhältnis
AP-Empfangsbereiche
AP-Anzahl
Voraussichtliche PHY-Rate
Frame-Format
Kanalbandbreite
Kanal-Abdeckungskarte
Anforderungen
Daten analysieren – Aktive Erfassungen
Daten zur Analyse auswählen
Bildliche Darstellungstypen
Aktuelle PHY-Rate
TCP Upstream- und TCP Downstream-Rate
UDP Upstream- und UDP-Downstream-Rate
UDP Upstream- und Downstream-Verlust
Hin- und Zurückzeit
Verbundene AP
Anforderungen
Spektralanalyse
Hardwareanforderungen
Spektraldatendiagramme
Spektralanalyseerfassungen durchführen
Gesammelte Spektraldaten anzeigen
Spektraldaten exportieren
Berichte und Drucken
Berichte anpassen
Google Earth - Einbindung
TamoGraph konfigurieren
Pläne und Erfassungen
Eigenschaften
Pläne / Karten
Ausstattung
Client-Möglichkeiten
Anforderungen
Scanner
Optionen
Farb- und Wertebereiche
AP-Erkennung & Anordnung
Visualisierungseinstellungen
Verschiedenes
GPS-Empfänger konfigurieren
Benutzung des GPS-Konfigurationsdialog
Portnummer des GPS-Empfängers finden
Fotos machen
Sprachbedienung
TamoGraph innerhalb virtueller Machine benutzen
Häufig gestellte Fragen (FAQ)
Verkauf und Support

Dämpfungszonen zeichnen

Eine Dämpfungszone ist ein Bereich, indem die Signalstärke über die Entfernung sinkt. Dies unterscheidet es von Wänden und anderen Hindernissen, wo das Nachlassen nur einmal erfolgt, wenn das Signal ein spezifisches Objekt durchdringt und wo die Objektdicke vernachlässigbar ist. Zum Zeichnen einer Dämpfungszone auf dem Etagenplan, drücken Sie auf den Button Dämpfungszonen-Zeichenwerkzeug und wählen eine der vorgegebenen Dämpfungszonentypen; zum Beispiel „Aufzugsschacht“ (es gibt auch einen Bereichstypen „Bodenbereich“, der eigentlich keine Dämpfungszone ist; er wird im Kapitel Mit Mehretagenplänen arbeiten beschrieben). Sie sollten einen Typ wählen, der am besten zu der aktuellen Dämpfungszone passt, die Sie zeichnen möchten. Sie können auch einen der beiden Zeichenmodi auswählen: Rechteckmodus oder Polygonmodus. Ein Rechteck wird anhand seiner linken oberen und rechten unteren Ecke definiert; es wird vertikal/horizontal ausgerichtet und kann nicht gedreht werden. Polygone bestehen aus mehreren Liniensegmenten, mit denen Sie komplexere Figuren zeichnen können. Wenn Sie den Rechteckmodus wählen, klicken Sie mit der linken Maustaste auf den Etagenplan, um mit einem neuen Bereich zu beginnen, ziehen Sie die Maus, um ein Rechteck zu bilden, und lassen sie die linke Maustaste los, um die Figur fertigzustellen. Wenn Sie den Polygonmodus wählen, klicken Sie mit der linken Maustaste auf den Etagenplan um mit einem neuen Bereich zu beginnen, und klicken Sie dann mit der linken Maustaste jedes Mal, wenn Sie ein neues Liniensegment zeichnen möchten. So zeichnen Sie eine Reihe miteinander verbundener Liniensegmente. Wenn Sie während des Zeichnens die Taste "Strg" gedrückt halten, wird die Linie im Orthogonal-Modus (0, 90, 180 oder 270 Grad) gezeichnet. Wenn Sie den vorherigen Schritt abbrechen möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Figur und wählen Sie im Kontextmenü Letztes Segment abbrechen. Um den Bereich fertigzustellen, klicken Sie auf den letzten Punkt oder drücken Sie die ESC-Taste, oder klicken Sie im Infofeld unter dem Etagenplan auf Fertig. Sie können die Grenzen des von Ihnen gezeichneten Bereiches bewegen oder seine Größe verändern. Um einen Bereich zu bewegen, wählen Sie ihn aus und ziehen Sie ihn mit gedrückter linker Maustaste in eine neue Position. Um die Größe eines Bereiches oder eines Segmentes zu ändern, wählen Sie das Objekt aus, ziehen Sie die Maustaste über den Scheitelpunkt (wird als Kreis angezeigt), klicken Sie darauf und ziehen Sie ihn mit gedrückter linker Maustaste in eine neue Position.

Nachdem die Zone gezeichnet ist, können Sie die Eigenschaften im Dialog Dämpfungszoneneigenschaften ändern. Zur Anzeige des Dialogs, wählen Sie eine Zone und doppelklicken auf diese oder wählen Sie den Kontextmenüpunkt Eigenschaften. Im Dialogfenster können Sie den Zonentyp durch Auswahl einer der Vorgaben ändern oder die Zonencharateristiken modifizieren, wie die Dämpfung oder Farbe. Dämpfung ist ein Stärkeabfall in dB pro Meter gemessen (oder Fuß, in Abhängigkeit der verwendeten Messgeräte), den ein RF-Signal erfährt, wenn es sich durch die Zone bewegt. Da Materialien bei unterschiedlichen Frequenzen verschieden dämpfen können, gibt es zwei separate Dämpfungsbereiche für 2,4 und 5 GHz. Sie können einen eigenen Dämpfungswert angeben. Sie erhalten einen eigenen Dämpfungswert durch messen der Signalstärke auf jeder Seite der Zone, berechnen der Differenz und teilen durch die Entfernung. Messungen können mit TamoGraph oder jedem WLAN-Analyser durchgeführt werden, z.B. CommView for WiFi. Farbe ist eine beliebige Farbe, die zur Anzeige der Zone auf dem Etagenplan benutzt wird. Falls Sie farblose Zonen bevorzugen (z.B. Graustufen), können Sie die Applikation im Eingabefeld Visualisierungseinstellungen entsprechend konfigurieren. Wenn Sie die Hinderniseigenschaften bearbeitet haben, können Sie die aktuelle Konfiguration durch klicken auf den Button Als Vorgabe speichern, unten im Dialogfenster, für zukünftige Wiederverwendungen speichern.