Home
Contents

Site Survey Tool - TamoGraph

Prev Page Next Page
 
Einführung
Übersicht
Systemanforderungen
Treiberinstallation
Lizenztypen und Testversionseinschränkungen
Bedienoberflächenübersicht
Access Point-Liste
Aufstellplan / Standortkarte
Planungs- und Erfassungs-, Eigenschaften-, und Optionen-Eingabefeld
Hauptmenü
Durchführung einer Standorterfassung
Neuer Projektassistent
Kalibrierung
Einstellungen
Datenansammlung
Erfassungstypen verstehen: Passive, Aktive und Vorhersagende
Aktive Erfassungen konfigurieren
Beste Praktiken, Tips und Tricks
Erfassungsteilung
Vorhersagende Erfassungen
Wände und andere Hindernisse zeichnen
Dämpfungszonen zeichnen
Lösungen zur Platzierung virtueller APs
Virtuelle APs manuell platzieren und konfigurieren
Virtuelle APs automatisch platzieren und konfigurieren
Virtuelle APs neu konfigurieren
Mit Voreinstellungen arbeiten
Visualisierungen übernehmen
Mit Mehretagenplänen arbeiten
Reale und virtuelle Daten vermischen
Beste Praktiken, Tipps und Tricks
Daten analysieren – Passive und Vorhersagende Erfassungen
Daten für die Analyse auswählen
AP-Standortjustierung nach Passiven Erfassungen
Aufteilung eines AP in verschiedene einzele APs
Mit Multi-SSID-AP’s arbeiten
Bildliche Datendarstellung
Signalstärke
Signal-Rausch-Verhältnis
Signal-Stör-Verhältnis
AP-Empfangsbereiche
AP-Anzahl
Voraussichtliche PHY-Rate
Frame-Format
Kanalbandbreite
Kanal-Abdeckungskarte
Anforderungen
Daten analysieren – Aktive Erfassungen
Daten zur Analyse auswählen
Bildliche Darstellungstypen
Aktuelle PHY-Rate
TCP Upstream- und TCP Downstream-Rate
UDP Upstream- und UDP-Downstream-Rate
UDP Upstream- und Downstream-Verlust
Hin- und Zurückzeit
Verbundene AP
Anforderungen
Spektralanalyse
Hardwareanforderungen
Spektraldatendiagramme
Spektralanalyseerfassungen durchführen
Gesammelte Spektraldaten anzeigen
Spektraldaten exportieren
Berichte und Drucken
Berichte anpassen
Google Earth - Einbindung
TamoGraph konfigurieren
Pläne und Erfassungen
Eigenschaften
Pläne / Karten
Ausstattung
Client-Möglichkeiten
Anforderungen
Scanner
Optionen
Farb- und Wertebereiche
AP-Erkennung & Anordnung
Visualisierungseinstellungen
Verschiedenes
GPS-Empfänger konfigurieren
Benutzung des GPS-Konfigurationsdialog
Portnummer des GPS-Empfängers finden
Fotos machen
Sprachbedienung
TamoGraph innerhalb virtueller Machine benutzen
Häufig gestellte Fragen (FAQ)
Verkauf und Support

Google Earth - Einbindung

Sie können Erfassungsergebnisse in ein populäres Geografisches Informationsprogramm exportieren, Google Earth™. Diese Funktionalität ist für große GPS-unterstützte Aussenerfassungen gedacht, die Sie mit TamoGraph ausführen. Beim Export von Daten nach Google Earth, erhalten Sie eine zusätzliche Analyseoption, die TamoGraph-Visualisierungen mit geographischen Daten von Google Earth integriert. Die Daten werden in eine einzelne Google Earth-Datei (KMZ-Format) exportiert und können auf jedem Computer mit installiertem Google Earth eingesehen werden.

Um Daten nach Google Earth zu exportieren, muss Ihr Erfassungsprojekt GPS-kalibriert sein; schauen Sie für mehr detaillierte Informationen in das Kapitel GPS-Kalibrierung. Wenn Sie die KMZ-Datei in Google Earth öffnen, überlagert Ihre Visualisierung Satellitenbilder oder Straßenkarten. Sie können kontrollieren, welche Ebenen/Visualisierungen im Interface Plätze von Google Earth angezeigt werden. Sie können auch den Bericht in Abhängigkeit zu Ihren Anforderungen, durch Ziehen der Knoten in das Plätze-Interface-Element rearrangieren; solche rearrangieren Berichte können in eine neue Datei gespeichert werden. Sie können mehr über den Umgang mit Google Earth erfahren, wenn sie die Seite http://earth.google.com/support/ besuchen.

Es gibt zwei Arten des Datenexports von TamoGraph nach Google Earth.

Aktuelle Visualisierung exportieren

Dies ist die einfachste Methode, die Sie eine gewählte Visualisierung als Einzeldatei exportieren lässt. Wählen Sie eine Visualisierung in der Werkzeugleiste, benutzen Sie den Menübefehl Projekt => Aktuelle Visualisierung speichern, wählen Sie Google Earth (*.kmz) als Ausgabeformat, geben Sie eine Dateibezeichnung ein und klicken auf Speichern um die Visualisierung zu speichern.  Die entstandene KMZ-Datei kann durch Doppelklick mit Google Earth geöffnet werden.

Export aus dem Berichtsdialog

Für weitere Optionen können Sie den Menübefehl Projekt => Bericht generieren benutzen. Im Dialog Berichte konfigurieren, aktivieren Sie die Visualisierung(en) und Erfassung(en) die Sie exportieren möchten und wählen dann KMZ (Google Earth) aus der Ausklappliste Format. Beachten Sie bitte, dass nicht alle Erfassungen nach Google Earth  exportiert werden können; nur GPS-kalibrierte Erfassungen können exportiert werden, weil die Applikation die genauen Koordinaten Ihrer Karte kennen muss, um in der Lage zu sein, die Daten zu exportieren; für mehr detaillierte Information schauen Sie bitte in das Kapitel GPS-Kalibrierung. Klicken Sie auf Speichern, um eine KMZ-Datei zu generieren. Im Unterschied zur ersten Methode, die eine Einzeldatei beinhaltet, generiert diese Methode eine komplexe Berichtsdatei, die eine baumartige Ebenenstruktur beinhaltet, die in Google Earth angezeigt und durch die navigiert werden kann. Auf Visualisierungen und Zusatzelemente kann im Interface-Element Plätze von Google Earth zugegriffen werden. Sie können Ebenen auswählen, Standorte betrachten, Visualisierungen ein- und ausschalten und weitere Ansichten einstellen.