Home
Contents

Site Survey Tool - TamoGraph

Prev Page Next Page
 
Einführung
Übersicht
Systemanforderungen
Treiberinstallation
Lizenztypen und Testversionseinschränkungen
Bedienoberflächenübersicht
Access Point-Liste
Aufstellplan / Standortkarte
Planungs- und Erfassungs-, Eigenschaften-, und Optionen-Eingabefeld
Hauptmenü
Durchführung einer Standorterfassung
Neuer Projektassistent
Kalibrierung
Einstellungen
Datenansammlung
Erfassungstypen verstehen: Passive, Aktive und Vorhersagende
Aktive Erfassungen konfigurieren
Beste Praktiken, Tips und Tricks
Erfassungsteilung
Vorhersagende Erfassungen
Wände und andere Hindernisse zeichnen
Dämpfungszonen zeichnen
Lösungen zur Platzierung virtueller APs
Virtuelle APs manuell platzieren und konfigurieren
Virtuelle APs automatisch platzieren und konfigurieren
Virtuelle APs neu konfigurieren
Mit Voreinstellungen arbeiten
Visualisierungen übernehmen
Mit Mehretagenplänen arbeiten
Reale und virtuelle Daten vermischen
Beste Praktiken, Tipps und Tricks
Daten analysieren – Passive und Vorhersagende Erfassungen
Daten für die Analyse auswählen
AP-Standortjustierung nach Passiven Erfassungen
Aufteilung eines AP in verschiedene einzele APs
Mit Multi-SSID-AP’s arbeiten
Bildliche Datendarstellung
Signalstärke
Signal-Rausch-Verhältnis
Signal-Stör-Verhältnis
AP-Empfangsbereiche
AP-Anzahl
Voraussichtliche PHY-Rate
Frame-Format
Kanalbandbreite
Kanal-Abdeckungskarte
Anforderungen
Daten analysieren – Aktive Erfassungen
Daten zur Analyse auswählen
Bildliche Darstellungstypen
Aktuelle PHY-Rate
TCP Upstream- und TCP Downstream-Rate
UDP Upstream- und UDP-Downstream-Rate
UDP Upstream- und Downstream-Verlust
Hin- und Zurückzeit
Verbundene AP
Anforderungen
Spektralanalyse
Hardwareanforderungen
Spektraldatendiagramme
Spektralanalyseerfassungen durchführen
Gesammelte Spektraldaten anzeigen
Spektraldaten exportieren
Berichte und Drucken
Berichte anpassen
Google Earth - Einbindung
TamoGraph konfigurieren
Pläne und Erfassungen
Eigenschaften
Pläne / Karten
Ausstattung
Client-Möglichkeiten
Anforderungen
Scanner
Optionen
Farb- und Wertebereiche
AP-Erkennung & Anordnung
Visualisierungseinstellungen
Verschiedenes
GPS-Empfänger konfigurieren
Benutzung des GPS-Konfigurationsdialog
Portnummer des GPS-Empfängers finden
Fotos machen
Sprachbedienung
TamoGraph innerhalb virtueller Machine benutzen
Häufig gestellte Fragen (FAQ)
Verkauf und Support

Visualisierungseinstellungen

Die folgenden Einstellungen bestimmen, wie Tamograph einige der Visualisierungen anzeigt:

Bereich gilt als abgedeckt wenn die Signalstärke minimal ist – Diese Einstellung definiert den AP-Abdeckungsbereich bei minimaler Signalstärke. Wenn die Signalstärke unter dem festgelegten Pegel liegt, gilt der Bereich als nicht abgedeckt, was bedeutet, dass einige Daten-Werte für den Bereich nicht berechnet werden (solche Bereiche werden als weiße Flächen dargestellt). Die Definition für "stark genug" ist ziemlich persönlich, weil eine bestimmte Signalstärke für niedrige Datenraten ausreichend sein kann, aber unzureichend für Applikationen wie VoIP die hohe Datenraten erfordern. Außerdem variieren 802.11-Adapter in Ihrer Empfindlichkeit, und es kann sein, dass einige Adapter in der Lage sind eine gute Verbindungsfähigkeit in Zonen bereitzustellen, wo andere Adapter keinen Erfolg haben alles zusammen zu verbinden. Der standardmäßige Wert beträgt -70 dBm.  Diese Einstellung ist verwendbar für die folgenden Visualisierungen: Signal-Stör-Verhältnis, AP-Empfangsbereiche und AP-Anzahl.

Durchschnittliche Netzwerkauslastung – Diese Einstellung definiert wie stark die Interferenz des eingreifenden APs ist. Wenn die eingreifende Signalstärke hoch ist, aber die Netzwerkauslastung gering ist, produziert der eingreifende AP keine große Behinderung. Ein typisches Büro-WLAN besitzt eine Netzwerkauslastung zwischen 10% und 25%. Gleichen Sie diese Einstellung ab um den aktuellen Wert an Ihr WLAN anzupassen. Diese Einstellung ist verwendbar für die folgenden Visualisierung: Signal-Stör-Verhältnis.

AP-Empfangsbereiche – Diese Einstellung ermöglicht Ihnen die Farbkodiermethode der Empfangsbereichsdarstellung zu ändern. Im Modus Keine Füllung, nur Konturen zeichnet die Applikation Konturen der Empfangsbereiche ohne Farbfüllung der Bereiche. Im Modus Füllung und Farben mischen, werden AP-Empfangsbereiche mit Farben gefüllt; bei überlappenden Bereichen zeichnet die Applikation gestreifte Muster, abwechselnd in den Farben der dazupassenden APs. Im Modus Füllung, stärkster AP oben, werden die AP-Empfangsbereiche mit Farben gefüllt; bei überlappenden Bereichen zeichnet die Applikation die Farbe des stärksten AP. Im Modus Füllung, schwächster AP oben, werden die AP-Empfangsbereiche mit Farben gefüllt, bei überlappenden Bereichen zeichnet die Applikation die Farbe des schwächsten AP. Diese Einstellung ist verwendbar für die folgenden Visualisierung: AP-Empfangsbereiche.

Graustufen-Hindernisse – Diese Einstellung überwacht, ob virtuelle Objekte (benutzt in vorhersagenden Erfassungen) in Farbe oder im Graustufenmodus angezeigt werden. Verfügbare Optionen sind sind Immer, Wenn Visualisierungen übernommen werden und Nie.

Wie wird das Signal durch die Position der AP-Symbole beeinflusst – Diese Einstellung steuert die Wirkung, die AP-Symbole auf die Berechnung der Signalstärke und anderer Visualisierungstypen haben. Es stehen drei Optionen zur Verfügung:

· Die geschätzten Positionen der APs beeinflussen den Signalpegel nicht; es sind nur AP-Symbole – Die Option ist für Erfassungen nützlich, bei denen der Signalpegel schwach ist und die AP-Positionen nicht genau geschätzt werden können. In diesem Modus zeigt die Applikation NUR die auf den tatsächlichen Messungen basierenden Daten; es gibt keine Extrapolationen.
· Geschätzte Positionen der APs werden benutzt, um Messsignale zu ergänzen (neuer Algorithmus) – Diese Option empfiehlt sich für die meisten Erfassungen. Ein neuer und realistischerer Algorithmus wird zur Messung der Signalausbreitung benutzt. Dies ist die Standardoption.

Geschätzte Positionen der APs werden benutzt, um die Messsignale zu ergänzen (alter Algorithmus, bis Version 4.1) – Der alte Algorithmus wird in den Programmversionen bis 4.2 benutzt. Typischerweise sieht das Ergebnis zu optimistisch aus.