Home
Contents

Site Survey Tool - TamoGraph

Prev Page Next Page
 
Einführung
Übersicht
Systemanforderungen
Treiberinstallation
Lizenztypen und Testversionseinschränkungen
Bedienoberflächenübersicht
Access Point-Liste
Aufstellplan / Standortkarte
Planungs- und Erfassungs-, Eigenschaften-, und Optionen-Eingabefeld
Hauptmenü
Durchführung einer Standorterfassung
Neuer Projektassistent
Kalibrierung
Einstellungen
Datenansammlung
Erfassungstypen verstehen: Passive, Aktive und Vorhersagende
Aktive Erfassungen konfigurieren
Beste Praktiken, Tips und Tricks
Erfassungsteilung
Vorhersagende Erfassungen
Wände und andere Hindernisse zeichnen
Dämpfungszonen zeichnen
Lösungen zur Platzierung virtueller APs
Virtuelle APs manuell platzieren und konfigurieren
Virtuelle APs automatisch platzieren und konfigurieren
Virtuelle APs neu konfigurieren
Mit Voreinstellungen arbeiten
Visualisierungen übernehmen
Mit Mehretagenplänen arbeiten
Reale und virtuelle Daten vermischen
Beste Praktiken, Tipps und Tricks
Daten analysieren – Passive und Vorhersagende Erfassungen
Daten für die Analyse auswählen
AP-Standortjustierung nach Passiven Erfassungen
Aufteilung eines AP in verschiedene einzele APs
Mit Multi-SSID-AP’s arbeiten
Bildliche Datendarstellung
Signalstärke
Signal-Rausch-Verhältnis
Signal-Stör-Verhältnis
AP-Empfangsbereiche
AP-Anzahl
Voraussichtliche PHY-Rate
Frame-Format
Kanalbandbreite
Kanal-Abdeckungskarte
Anforderungen
Daten analysieren – Aktive Erfassungen
Daten zur Analyse auswählen
Bildliche Darstellungstypen
Aktuelle PHY-Rate
TCP Upstream- und TCP Downstream-Rate
UDP Upstream- und UDP-Downstream-Rate
UDP Upstream- und Downstream-Verlust
Hin- und Zurückzeit
Verbundene AP
Anforderungen
Spektralanalyse
Hardwareanforderungen
Spektraldatendiagramme
Spektralanalyseerfassungen durchführen
Gesammelte Spektraldaten anzeigen
Spektraldaten exportieren
Berichte und Drucken
Berichte anpassen
Google Earth - Einbindung
TamoGraph konfigurieren
Pläne und Erfassungen
Eigenschaften
Pläne / Karten
Ausstattung
Client-Möglichkeiten
Anforderungen
Scanner
Optionen
Farb- und Wertebereiche
AP-Erkennung & Anordnung
Visualisierungseinstellungen
Verschiedenes
GPS-Empfänger konfigurieren
Benutzung des GPS-Konfigurationsdialog
Portnummer des GPS-Empfängers finden
Fotos machen
Sprachbedienung
TamoGraph innerhalb virtueller Machine benutzen
Häufig gestellte Fragen (FAQ)
Verkauf und Support

Virtuelle APs automatisch platzieren und konfigurieren

Beachten Sie bitte, dass momentan die automatische AP-Platzierung nur auf der „Per-Etage”-Basis funktioniert. Wenn Sie einen Mehretagenplan haben, werden die APs von anderen Etagen durch den Auto-Platzierungs-Assistenten nicht berücksichtigt. Sie müssen den Assistenten für jede Etage gesondert starten.

 

Bevor Sie virtuelle APs auf dem Etagenplan platzieren können, müssen Sie einen oder mehrere Bereiche einzeichnen, in denen Sie die APs einsetzen möchten und die mit Wi-Fi abgedeckt sein sollen; damit legen Sie die zukünftigen Positionen der APs fest. Optional können Sie auch die Anzahl und die Typen der WLAN-Clients für jeden Bereich festlegen und schließlich den Auto-Platzierungs-Assistenten starten.

Bereiche für den AP-Einsatz und die Abdeckung einzeichnen

Um auf dem Etagenplan einen Bereich für den AP-Einsatz oder für die Abdeckung einzuzeichnen, drücken Sie den Button des Werkzeugs zum Zeichnen des Einsatzes oder der Abdeckung auf der RF-Planer-Werkzeugleiste:

tb

Wählen Sie einen der vordefinierten Typen aus:

· Einsatzbereich – der Bereich, der für den Einsatz von APs verwendet werden kann. Einige Bereiche in Ihrem Büro könnten für die Anbringung von APs ungeeignet sein. In diesem Fall können Sie einen oder mehrere Einsatzbereiche einzeichnen, die nicht die Zonen abdecken, in denen die Anbringung von APs unerwünscht ist.
· Abdeckungsbereich – Der Bereich, in dem Sie eine Wi-Fi-Abdeckung haben müssen. Einige Bereiche in Ihrem Büro, z. B. Badezimmer oder Treppen, brauchen vielleicht keine Wi-Fi-Abdeckung. In diesem Fall können Sie Abdeckungsbereiche einzeichnen, die Badezimmer oder Treppen nicht abdecken.
· Einsatz- und Abdeckungsbereiche – Wenn sich die Einsatz- und die Abdeckungsbereiche völlig überschneiden, können Sie einen kombinierten Bereich „Einsatz + Abdeckung“ einzeichnen.

Sie können auch einen der beiden Zeichenmodi auswählen: Rechteckmodus oder Polygonmodus. Ein Rechteck wird anhand seiner linken oberen und rechten unteren Ecke definiert; es wird vertikal/horizontal ausgerichtet und kann nicht gedreht werden. Polygone bestehen aus mehreren Liniensegmenten, mit denen Sie komplexere Figuren zeichnen können. Wenn Sie den Rechteckmodus wählen, klicken Sie mit der linken Maustaste auf den Etagenplan, um mit einem neuen Bereich zu beginnen, ziehen Sie die Maus, um ein Rechteck zu bilden, und lassen sie die linke Maustaste los, um die Figur fertigzustellen. Wenn Sie den Polygonmodus wählen, klicken Sie mit der linken Maustaste auf den Etagenplan um mit einem neuen Bereich zu beginnen, und klicken Sie dann mit der linken Maustaste jedes Mal, wenn Sie ein neues Liniensegment zeichnen möchten. So zeichnen Sie eine Reihe miteinander verbundener Liniensegmente. Wenn Sie während des Zeichnens die Taste "Strg" gedrückt halten, wird die Linie im Orthogonal-Modus (0, 90, 180 oder 270 Grad) gezeichnet. Wenn Sie den vorherigen Schritt abbrechen möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Figur und wählen Sie im Kontextmenü Letztes Segment abbrechen aus. Um den Bereich fertigzustellen, klicken Sie auf den letzten Punkt oder drücken Sie die ESC-Taste, oder klicken Sie im Infofeld unter dem Etagenplan auf Fertig. Sie können die Grenzen des von Ihnen gezeichneten Bereiches bewegen oder seine Größe verändern. Um einen Bereich zu bewegen, wählen Sie ihn aus und ziehen Sie ihn mit gedrückter linker Maustaste in eine neue Position. Um die Größe eines Bereiches oder eines Segmentes zu ändern, wählen Sie das Objekt aus, ziehen Sie die Maustaste über den Scheitelpunkt (wird als Kreis angezeigt), klicken Sie darauf und ziehen Sie ihn mit gedrückter linker Maustaste in eine neue Position.

WLAN-Clients konfigurieren

Nachdem Sie die Bereiche eingezeichnet haben, können Sie die Zahl und die Typen der WLAN-Clients konfigurieren, die Sie in Betrieb nehmen möchten. Dieser Schritt ist optional. Wenn Sie den Auto-Platzierungs-Assistenten starten (siehe die Beschreibung oben), werden Sie aufgefordert, eine der drei Methoden zur WLAN-Konfigurierung zu wählen: Abdeckung, Kapazität (einfach) und Kapazität (fortgeschritten). Die Anzahl und die Typen der WLAN-Clients werden nur mitberücksichtigt, wenn Sie die Methode Kapazität (fortgeschritten) verwenden. Um Clients hinzuzufügen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Abdeckungs- oder den Einsatz-und-Abdeckungs-Bereich und wählen Sie Eigenschaften oder doppelklicken Sie dazu einfach auf den Bereich.

Ein Dialogfenster Eigenschaften des Abdeckungsbereiches wird angezeigt:

coverage area

Rechts können Sie die Auflistung und die Anzahl der Clients sehen, die momentan für diesen Bereich konfiguriert sind. Wenn Sie das Dialogfenster zum ersten Mal öffnen, ist diese Liste leer. Um dem Bereich Clients hinzuzufügen, benutzen Sie die linke Liste: Wählen Sie einen der verfügbaren Clienttypen und benutzen Sie die Pfeiltaste, um ihn nach rechts zu bewegen – oder ziehen Sie ihn einfach nach rechts. Nachdem der neue Clienttyp in der rechten Liste angezeigt wird, wählen Sie ihn aus und ändern Sie den Wert Anzahl, um die tatsächliche Anzahl der Clients wiederzugeben, die Sie in diesem Bereich betreiben möchten.

Jeder vordefinierte Clienttyp ist einer Reihe von typischen Anwendungen zugeordnet. Zum Beispiel kann ein typisches Smartphone/Tablet einen E-Mail- und VoIP-Client benutzen, aber kein Internetsurfen mit großen Medieninhalten. Um die dem Clienttyp zugeordneten Anwendungen zu bearbeiten, doppelklicken Sie auf den Clienttyp oder drücken Sie den Button Client-Vorlage bearbeiten. Um einen neuen Clienttyp hinzuzufügen, klicken Sie auf den Button Neue Client-Vorlage. Es wird der folgende Dialog angezeigt:

client preset

In diesem Dialog können Sie den Namen für den zu bearbeitenden Clienttyp konfigurieren und auch die 802.11-Eigenschaften des Client-Adapters, nämlich Unterstützte Standards, Kanalbreite und die Anzahl der Spatialen Kanäle. Auf der rechten Seite des Dialogs können Sie durch Aktivieren/Deaktivieren der entsprechenden Auswahlkästchen typische zugeordnete Anwendungen konfigurieren. Jede Anwendung hat eine Reihe von Anforderungen, die Sie bearbeiten können, indem Sie auf die Anwendung doppelklicken oder den Button Anwendungsvorlage bearbeiten drücken. Um einen neuen Anwendungstyp hinzuzufügen, drücken Sie den Button Neue Anwendungsvorlage. Es wird der folgende Dialog angezeigt:

app preset

Benutzen Sie diesen Dialog, um die Anforderungen für die ausgewählte Anwendung zu bearbeiten oder für eine neue Anwendung (falls Sie eine neue erstellen).

Sobald Sie die WLAN-Clients für alle Abdeckungsbereiche konfiguriert haben, können Sie den Auto-Platzierungs-Assistenten starten, um die APs automatisch zu platzieren.

Auto-Platzierungs-Assistenten benutzen

Der Auto-Platzierungs-Assistent ist ein Werkzeug zur automatischen Platzierung von APs während des vorausschauenden Modellierungsprozesses. Er stellt eine Alternative zur manuellen Platzierung der APs dar. Der Unterschied zwischen den beiden Methoden wird im Kapitel Lösungen zur Platzierung virtueller APs beschrieben. Um den Assistenten zu starten, klicken Sie auf den Button APs automatisch platzieren auf der Werkzeugleiste RF-Planer. Sie werden aufgefordert, eine der drei Methoden für die WLAN-Planung zu wählen:

· Abdeckung – Optimiert die Abdeckung Ihrer WLANs. Wir gehen davon aus, dass die Kapazität der APs der Anzahl der Clients entspricht, die mit dem Netzwerk verbunden sind. Der Assistent versucht sicherzustellen, dass der gesamte Bereich von Wi-Fi abgedeckt ist, ohne die Anzahl und den Typ der Clients zu berücksichtigen, die das Netzwerk benutzen werden,.
· Kapazität (einfach) – Optimiert die Kapazität Ihrer WLANs, um ausreichende Ressourcen zum Betreiben der Clients und zum Lastausgleich über den ganzen Bereich hinweg zur Verfügung zu stellen. Zum Fortsetzen müssen Sie die Anzahl der APs schätzen, die den Bereich bedienen, und dann den geschätzten Wert in das Feld Gesamtzahl der einzusetzenden APs eingeben.
· Kapazität (fortgeschritten) – Optimiert die Kapazität Ihrer WLANs, um ausreichende Ressourcen zum Betrieb der Clients und zum Lastausgleich in jeder Zone des Bereichs zur Verfügung zu stellen. Der Assistent versucht sicherzustellen, dass jede Zone mit Wi-Fi abgedeckt wird, und berücksichtigt dabei die Anzahl und den Typ der Clients, die Sie jeder Zone zugeordnet haben.

Nachdem Sie auf den Button Weiter geklickt haben, werden Sie aufgefordert, den Typ für einzusetzenden APs zu wählen. Sie können eine der Vorlagen wählen, wenn Sie auf den Button Vorlage herunterladen klicken, oder Sie können die Konfigurationsoptionen auf dieser Seite benutzen. Stellen Sie sicher, dass Sie solche Parameter wie Leistung, Spatiale Ströme und Antennentyp benutzen, die den realen APs, die Sie einsetzen möchten, am besten entsprechen. Wenn Sie die Checkbox Einige 2,4 GHz-Bänder können deaktiviert werden wählen, kann der Algorithmus die 2,4-GHz-Sender von einigen Ihrer virtuellen Dualband-APs abschalten, um die Gleichkanalinterferenzen zu reduzieren und immer noch den Anforderungen an Abdeckung und Redundanz zu entsprechen.

Einer der wichtigsten Parameter, der konfiguriert werden muss, ist Kanalbreite. Für nahezu alle unternehmensweiten Einsätze mit potenziell hoher Leistungsdichte müssen Sie 20-MHz-Kanäle benutzen. Es gibt wenige Anwendungsfälle für 40-MHz-Kanäle im 5-GHz-Band. Sofern es sich um ein kleines Büro oder ein Zuhause mit dem reinen Spektrum handelt, benutzen Sie keine Kanäle, die breiter als 20 MHz im 5-GHz-Kanal sind. Wenn es um den 2,4-GHz-Kanal geht, lautet die Faustregel, niemals 40-MHz-Kanäle zu verwenden; es gibt einfach keinen Raum, um mehrere Kanäle im 2,4-GHz-Band zu verwenden, wenn Sie 40-MHz-Kanäle verwenden.

Auf der nächsten Seite können Sie die spezifische Reihe der Kanäle für Ihre 2,4-GHz- und 5-GHz-Bänder wählen.

channel sel

Im 2,4-GHz-Band empfehlen wir, in den Bereichen der Regulierung, in denen 11 Kanäle zulässig sind, die Kanäle 1-6-11 zu benutzen. Oder benutzen Sie die Kanäle 1-7-13 in Bereichen, in denen 13 Kanäle zulässig sind. Als Backup-Lösung können Sie 1-4-7-11 bzw. 1-5-9-13 benutzen. Jedoch werden diese Konfigurationen keineswegs empfohlen, weil eine Kanalüberlappung unvermeidlich ist, wenn Sie vier 20-MHz-Kanäle verwenden. Im 5-GHz-Band bestimmen zwei Schlüsselfaktoren die Auswahl der Kanäle: der Bereich der Regulierung und der Satz von Kanälen, die von Ihren APs und Clients unterstützt werden. Bevor Sie die Kanäle wählen, prüfen Sie, welche davon in Ihrem Bereich der Regulierung zulässig sind. Zweitens, wenn Sie DFS-Kanäle verwenden möchten, prüfen Sie, ob die Hardware diese Kanäle unterstützt; in einigen APs und Clients sind DFS-Kanäle deaktiviert.

Auf der nächsten Seite des Assistenten müssen Sie zwei wichtige Abdeckungsanforderungen festlegen (bitte beachten Sie, dass diese Seite nicht angezeigt wird, wenn Sie Kapazität [fortgeschritten] als Methode für die WLAN-Planung gewählt haben). Der Wert Minimale Anzahl der APs, die Abdeckung in jedem Punkt zur Verfügung stellen müssen wird benutzt, um zu bestimmen, wie viele APs man verwenden muss, um Redundanz und nahtloses Roaming sicherzustellen. Das Feld Mit Signalstärke von mindestens bestimmt eine minimale Signalstärke (dBm), die APs in jedem Punkt des Abdeckungsbereiches erbringen sollen. Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass die Anforderungen für das 2,4-GHz- und das 5-GHz-Band gleich sein oder sich unterscheiden können. Zum Beispiel brauchen Sie -67 dBm im 5-GHz-Band für aktuelle Smartphones und Tablets mit VoIP, aber nur -75 dBm im 2,4-GHz-Band für Ihre alten Geräte. Wenn Sie die gleichen Anforderungen für beiden Bänder einstellen möchten, drücken Sie den Button mit dem Kettensymbol.

Auf der letzten Seite müssen Sie die zu verwendende Berechnungsmethode wählen: Standard oder Hohe Präzision. Die erste Methode verwendet ein gebräuchliches mathematisches Modell, um die AP-Positionen schnell zu berechnen. Das Modell wird für große Netzwerke mit vielen APs empfohlen. Die zweite Methode verwendet ein weitaus komplexeres Modell, um die AP-Positionen sehr genau und detailliert zu berechnen. Da diese Methode eine große Menge und Komplexität an mathematischen Berechnungen verwendet, kann der Prozess eine Weile dauern, insbesondere, wenn das Programm keine High-End- und Multi-Core-CPU benutzt. Daher wird diese Methode nur für kleine und mittelgroße WLANs empfohlen.

Klicken Sie den Button Fertig, um die APs automatisch zu platzieren. Sollte Ihnen das Ergebnis nicht gefallen, drücken Sie Ctrl + Z, um zum vorigen Zustand zurückzukehren.