Home
Contents

Site Survey Tool - TamoGraph

Prev Page Next Page
 
Einführung
Übersicht
Systemanforderungen
Unterschiede zwischen macOS- und Windows-Versionen
Treiberinstallation - Microsoft Windows
Wi-Fi-Capture-Engine installieren – macOS
Lizenztypen und Testversionseinschränkungen
Bedienoberflächenübersicht
Access Point-Liste
Aufstellplan / Standortkarte
Planungs- und Erfassungs-, Eigenschaften-, und Optionen-Eingabefeld
Hauptmenü
Dashboard
Spektrum und Netzwerke
Durchführung einer Standorterfassung
Neuer Projektassistent
Kalibrierung
Einstellungen
Signalstärkekorrektur
Datenansammlung
Erfassungstypen verstehen: Passive, Aktive und Vorhersagende
Aktive Erfassungen konfigurieren
Beste Praktiken, Tips und Tricks
Erfassungsteilung
Vorhersagende RF-Modellierung
Wände und andere Hindernisse zeichnen
Dämpfungszonen zeichnen
Mehrere Objekte kopieren, einfügen und löschen
Rückgängig machen und Wiederholen
Lösungen zur Platzierung virtueller APs
Virtuelle APs manuell platzieren und konfigurieren
Antennen wählen
Anpassen der horizontalen Antennenausrichtung
Herstellerspezifische AP-Voreinstellungen erstellen
Virtuelle APs automatisch platzieren und konfigurieren
Virtuelle APs neu konfigurieren
Visualisierungen übernehmen
Mit Mehretagenplänen arbeiten
Reale und virtuelle Daten vermischen
Beste Praktiken, Tipps und Tricks
Daten analysieren – Passive Erfassungen und vorhersagende Modellierung
Daten für die Analyse auswählen
AP-Standortjustierung nach Passiven Erfassungen
Aufteilung eines AP in verschiedene einzele APs
Mit Multi-SSID-APs arbeiten
AP Rang und sekundäre Abdeckung
Bildliche Datendarstellung
Signalstärke
Signal-Rausch-Verhältnis
Signal-Stör-Verhältnis
AP-Empfangsbereiche
AP-Anzahl
Voraussichtliche PHY-Rate
Frame-Format
Kanalbandbreite
Kanal-Abdeckungskarte
Anforderungen
Daten analysieren – Aktive Erfassungen
Daten zur Analyse auswählen
Bildliche Darstellungstypen
Aktuelle PHY-Rate
TCP Upstream- und TCP Downstream-Rate
UDP Upstream- und UDP-Downstream-Rate
UDP Upstream- und Downstream-Verlust
Hin- und Zurückzeit
Verbundene AP
Anforderungen
Spektralanalyse
Hardwareanforderungen
Spektraldatendiagramme
Spektralanalyseerfassungen durchführen
Gesammelte Spektraldaten anzeigen
Spektraldaten exportieren
Berichte und Drucken
Berichte anpassen
Google Earth - Einbindung
TamoGraph konfigurieren
Pläne und Erfassungen
Eigenschaften
Pläne / Karten
Ausstattung
Client-Möglichkeiten
Anforderungen
Scanner
Optionen
Farb- und Wertebereiche
AP-Erkennung & Anordnung
Visualisierungseinstellungen
Tipps
Berechnungen
Verschiedenes
GPS-Empfänger konfigurieren
Benutzung des GPS-Konfigurationsdialog
Portnummer des GPS-Empfängers finden
Fotos machen
Sprachbedienung
TamoGraph innerhalb virtueller Machine benutzen
Befehlszeilenoptionen und Konfigurationseinstellungen
Häufig gestellte Fragen (FAQ)
Verkauf und Support

Berechnungen

Die folgenden Einstellungen beeinflussen die Art und Weise, wie TamoGraph schwere Rechenaufgaben ausführt, die für prädiktive RF-Modelle erforderlich sind:

GPU für schnellere Berechnung benutzen – Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn TamoGraph die Rechenressourcen Ihrer Grafikprozessoreinheit (auch als "Grafikkarte" bezeichnet) verwenden soll. Wenn Ihr Computer mit einer modernen, schnellen GPU (vorzugsweise einer diskreten) ausgestattet ist, werden Berechnungen komplexer RF-Modelle durch Auswahl dieser Option viel schneller. Beachten Sie, dass diese Option deaktiviert ist, wenn Ihre GPU nicht unterstützt wird oder wenn Sie eine 32-Bit-Version von TamoGraph verwenden.

Hintergrundberechnungen erlauben – Diese Option ist standardmäßig deaktiviert. Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn TamoGraph Berechnungen im Hintergrund durchführen soll. Wenn diese Option beispielsweise aktiviert ist und Sie ein Projekt mit einem Vorhersagemodell geöffnet haben, beginnt TamoGraph mit der Berechnung des Modells, bevor Sie eine Visualisierung auswählen. Dies spart Zeit, wenn Sie tatsächlich eine Visualisierung auswählen, um mit dem Modell zu arbeiten. Bitte aktivieren Sie diese Option nur, wenn Sie TamoGraph auf einem sehr leistungsstarken Computer ausführen, um sicherzustellen, dass andere Aufgaben durch die Hintergrundberechnungen nicht verlangsamt werden.