Home
Contents

Site Survey Tool - TamoGraph

Prev Page Next Page
 
Einführung
Übersicht
Systemanforderungen
Treiberinstallation
Lizenztypen und Testversionseinschränkungen
Bedienoberflächenübersicht
Access Point-Liste
Aufstellplan / Standortkarte
Planungs- und Erfassungs-, Eigenschaften-, und Optionen-Eingabefeld
Hauptmenü
Durchführung einer Standorterfassung
Neuer Projektassistent
Kalibrierung
Einstellungen
Datenansammlung
Erfassungstypen verstehen: Passive, Aktive und Vorhersagende
Aktive Erfassungen konfigurieren
Beste Praktiken, Tips und Tricks
Erfassungsteilung
Vorhersagende Erfassungen
Wände und andere Hindernisse zeichnen
Dämpfungszonen zeichnen
Lösungen zur Platzierung virtueller APs
Virtuelle APs manuell platzieren und konfigurieren
Virtuelle APs automatisch platzieren und konfigurieren
Virtuelle APs neu konfigurieren
Mit Voreinstellungen arbeiten
Visualisierungen übernehmen
Mit Mehretagenplänen arbeiten
Reale und virtuelle Daten vermischen
Beste Praktiken, Tipps und Tricks
Daten analysieren – Passive und Vorhersagende Erfassungen
Daten für die Analyse auswählen
AP-Standortjustierung nach Passiven Erfassungen
Aufteilung eines AP in verschiedene einzele APs
Mit Multi-SSID-AP’s arbeiten
Bildliche Datendarstellung
Signalstärke
Signal-Rausch-Verhältnis
Signal-Stör-Verhältnis
AP-Empfangsbereiche
AP-Anzahl
Voraussichtliche PHY-Rate
Frame-Format
Kanalbandbreite
Kanal-Abdeckungskarte
Anforderungen
Daten analysieren – Aktive Erfassungen
Daten zur Analyse auswählen
Bildliche Darstellungstypen
Aktuelle PHY-Rate
TCP Upstream- und TCP Downstream-Rate
UDP Upstream- und UDP-Downstream-Rate
UDP Upstream- und Downstream-Verlust
Hin- und Zurückzeit
Verbundene AP
Anforderungen
Spektralanalyse
Hardwareanforderungen
Spektraldatendiagramme
Spektralanalyseerfassungen durchführen
Gesammelte Spektraldaten anzeigen
Spektraldaten exportieren
Berichte und Drucken
Berichte anpassen
Google Earth - Einbindung
TamoGraph konfigurieren
Pläne und Erfassungen
Eigenschaften
Pläne / Karten
Ausstattung
Client-Möglichkeiten
Anforderungen
Scanner
Optionen
Farb- und Wertebereiche
AP-Erkennung & Anordnung
Visualisierungseinstellungen
Verschiedenes
GPS-Empfänger konfigurieren
Benutzung des GPS-Konfigurationsdialog
Portnummer des GPS-Empfängers finden
Fotos machen
Sprachbedienung
TamoGraph innerhalb virtueller Machine benutzen
Häufig gestellte Fragen (FAQ)
Verkauf und Support

Virtuelle APs neu konfigurieren

Zusätzlich zur Auto-Platzierung der APs in neuen Einsätzen, wo keine virtuellen APs platziert wurden (siehe das vorherige Kapitel) ermöglicht Ihnen TamoGraph, ein existierendes vorausschauendes Modell neu zu konfigurieren. Das Ziel einer solchen Neukonfiguration besteht darin, die Kanalzuordnung der existierenden virtuellen APs zu optimieren und/oder ihre Ausgangsleistung anzupassen, um sicherzustellen, dass die existierenden virtuellen APs den neuen Anforderungen entsprechen. Im Gegensatz zur Auto-Platzierung der APs, die oben beschrieben wurde, ändert die Neukonfiguration der virtuellen APs nicht deren Positionen auf dem Etagenplan.

Um den Assistenten zu starten, klicken Sie auf den Button APs neu konfigurieren auf der Werkzeugleiste RF Planer. Sie werden aufgefordert, einen der folgenden Modi für die Neukonfiguration zu wählen:

· Abdeckungsanforderungen – Konfiguriert das existierende vorausschauende Modell neu, um den neuen Anforderungen für Signalpegel und der Anzahl der APs zur Abdeckung des Netzwerks zu entsprechen.
· Kanalplan – Konfiguriert das existierende vorausschauende Modell neu, um die Kanalzuordnung zu optimieren.
· Beide – Kombiniert die beiden vorgenannten Modi.

Die Neukonfiguration kann auf alle existierenden APs oder nur auf eine Gruppe angewendet werden: Benutzen Sie den Frame Bänder und APs wählen, um die Bänder neu zu konfigurieren und anzugeben, ob Sie mit Allen APs oder nur mit den Ausgewählten APs arbeiten möchten.

Nachdem Sie auf den Button Weiter geklickt haben, werden Sie aufgefordert, die Abdeckungsanforderungen zu wählen (falls Sie diesen Modus zur Neukonfiguration gewählt haben). Man benutzt den Wert Minimale Zahl der APs, die Abdeckung für jeden Punkt bereitstellen müssen, um zu bestimmen, wie viele APs man verwenden muss, um Redundanz und nahtloses Roaming sicherzustellen. Das Feld Mit Signalstärke von mindestens bestimmt die minimale Signalstärke (dBm), die APs in jedem Punkt des Abdeckungsbereiches erbringen. Um die Gleichkanalstörung zu reduzieren, kann der Algorithmus die Ausgangsleistung der APs anpassen. Benutzen Sie die Dropdown-Listen AP Mindestleistung und AP Höchstleistung, um die Grenzen für solche Anpassungen einzustellen. Wenn die AP-Mindestleistung den Wert Ausschalten hat, kann der Algorithmus das entsprechende Band komplett ausschalten. Wenn Sie den Leistungspegel nicht ändern möchten, stellen Sie die Werte in AP-Mindestleistung und AP-Höchstleistung gleich ein, sodass die Werte der voreingestellten AP-Ausgangsleistung entsprechen. Wenn Sie keine Zwischenleistung haben möchten und wünschen, dass die Bänder entweder ausgeschaltet werden oder mit dem vorgegebenen Leistungspegel arbeiten, aktivieren Sie die Checkbox Keine Zwischenleistungen erlauben. Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass die Anforderungen für das 2,4-GHz- und das 5-GHz-Band gleich sein oder sich unterscheiden können. Zum Beispiel brauchen Sie -67 dBm im 5-GHz-Band für aktuelle Smartphones und Tablets mit VoIP, aber nur -75 dBm im 2,4-GHz-Band für Ihre alten Geräte. Wenn Sie die gleichen Anforderungen für beiden Bänder einstellen möchten, drücken Sie den Button mit dem Kettensymbol.

Auf der nächsten Seite können Sie den Kanalplan wählen (falls Sie diesen Modus zur Neukonfiguration gewählt haben). Im 2,4-GHz-Band empfehlen wir, in den Bereichen der Regulierung, in denen 11 Kanäle zulässig sind, die Kanäle 1-6-11 zu benutzen. Oder benutzen Sie die Kanäle 1-7-13 in Bereichen, in denen 13 Kanäle zulässig sind. Als Backup-Lösung können Sie 1-4-7-11 bzw. 1-5-9-13 benutzen. Jedoch werden diese Konfigurationen keineswegs empfohlen, weil eine Kanalüberlappung unvermeidlich ist, wenn Sie vier 20-MHz-Kanäle verwenden. Im 5-GHz-Band bestimmen zwei Schlüsselfaktoren die Auswahl der Kanäle: der Bereich der Regulierung und der Satz von Kanälen, die von Ihren APs und Clients unterstützt werden. Bevor Sie die Kanäle wählen, prüfen Sie, welche davon in Ihrem Bereich der Regulierung zulässig sind. Zweitens, wenn Sie DFS-Kanäle verwenden möchten, prüfen Sie, ob die Hardware diese Kanäle unterstützt; in einigen APs und Clients sind DFS-Kanäle deaktiviert.

Klicken Sie den Button Fertig, um die APs neu zu konfigurieren. Sollte Ihnen das Ergebnis nicht gefallen, drücken Sie Ctrl + Z, um zum vorigen Zustand zurückzukehren.